Eine Büroeinheit in der Bergmannstraße in Kreuzberg wird zu einer Praxis für Akupunktur umgebaut. Der große Behandlungsraum mit großen Fensterflächen, in dem eine Atmosphäre der Einfachheit und Ruhe erwünscht ist, wird maximal reduziert: Der Deckenbereich, der in der ursprünglichen Planung dafür vorgesehen war, die elektronische Versorgung und die Beleuchtung aufzunehmen, wird in seinem Rohzustand belassen und lediglich weiß gestrichen. Rhythmisch an der Wand positionierte Lampen sorgen für eine sanfte indirekte Beleuchtung. Der Boden ist mit grauem Linoleum belegt, der leistenfrei in die Wand mündet. Sechs Liegestühle für die Behandlung, die mit weißen Vorhängen voneinander getrennt werden können, sind das einzige augenfällige Mobiliar. Ein zusätzlicher kleiner Anamnese- und Behandlungsraum nimmt die Stilelemente auf, setzt sich in seiner Wirkung aber durch eine feinere Wand- und Deckenbearbeitung leicht ab. Für den mittleren Bereich der Praxis wurde ein ästhetisch suggestiver Empfangstresen entworfen.

+

051 PRAXIS

AUSBAU EINER PRAXIS / BERLIN

WFL 85 qm

 

DIREKTAUFTRAG LP 1-6

Realisiert 2013

 

AUFTRAGGEBER

Privat